Antioxidative
Wissenschaft

Richtig formulierte topische Antioxidantien neutralisieren nachweislich hautschädigende freie Radikale. Einige tragen dazu bei, feine Linien, Falten, Erschlaffen und Verfärbungen zu mindern.

Aber was sind Antioxidantien, wie wirken sie und welche weiteren Vorteile bieten diese aktiven Moleküle für die Haut?
Was ist ein Antioxidans?
Ein Antioxidans ist ein Molekül, das die Oxidation anderer Moleküle hemmt.
Oxidation ist die Art von Schaden, der auftritt, wenn Moleküle Elektronen verlieren. Die fünf Arten von Antioxidantien, die natürlich im Körper vorkommen und vor Zellschäden schützen, sind: Glutathion, Ubichinon, Ascorbinsäure (Vitamin C), Alpha-Tocopherol (Vitamin E) und Alpha-Liponsäure. Antioxidantien wirken durch verschiedene Mechanismen, um Schäden zu stoppen oder zu neutralisieren. Von den fünf im Körper vorkommenden Antioxidantien gelangen nur Vitamin C und Vitamin E nachweislich in die Haut. Darüber hinaus gibt es einige pflanzliche Antioxidantien, die dafür bekannt sind, in der Haut zu wirken.
Was sind freie Radikale?
Freie Radikale sind Moleküle mit ungepaarten Elektronen, wodurch diese instabil und chemisch hochreaktiv sind.
Diese instabilen Moleküle entstehen durch UV-Strahlen, Luftverschmutzung und Lebensstilfaktoren wie Alkohol oder Zigarettenrauch. Mit der Zeit führen Schäden durch freie Radikale zu sichtbaren Zeichen beschleunigter Hautalterung. Dazu gehören feine Linien, Falten, Erschlaffen, Verfärbungen und sogar Hautkrebs.

Während Lichtschutz das erste Mittel der Wahl und von grundlegender Bedeutung zum Schutz der Hautoberfläche vor den schädigenden Wirkungen von UVA- und UVB-Strahlen ist, schützt ein Lichtschutzmittel die Haut nur vor bis zu 55 % der freien Radikale*. Topische Antioxidantien wirken, um freie Radikale zu neutralisieren und vor UV-Schäden zu schützen. Die Integration eines topischen Antioxidans und eines Lichtschutzes in das tägliche Hautpflegeprogramm bietet umfassenden Schutz vor umweltbedingten Hautschäden.

*Haywood, R., et al, J Invest Dermatol 2006;121:862-868
SkinCeuticals:
Die Autorität in Sachen Antioxidantien
1997 veränderte SkinCeuticals die Hautpflege mit der Einführung von Serum 10 und Serum 15, den ersten stabilisierten, reinen topischen L-Ascorbinsäure-Antioxidantien des Unternehmens.
Der Gründungswissenschaftler von SkinCeuticals, Dr. Sheldon Pinnell, führte Forschungen über antioxidative Formulierungen durch und entdeckte spezielle Formulierungsfaktoren, die heute als Duke Antioxidant Patent bekannt sind. SkinCeuticals ist die einzige Marke, die ihre Rezepturen diesen Standards entsprechend entwickelt.
Der SkinCeuticals Unterschied
Ein topisches Vitamin-C-Antioxidans muss in die Haut eindringen, um wirksam zu sein. Dies hängt von drei Faktoren ab: der Form des verwendeten Vitamin C, der Konzentration und dem pH-Wert der Lösung.
In den Jahren seit dem Patent wurde jede nachfolgende Generation von Antioxidantien strengen klinischen Studien unterzogen – und die Ergebnisse sind klar: SkinCeuticals Vitamin-C-Seren neutralisieren durch Sonneneinstrahlung und andere Umweltfaktoren verursachte freie Radikale, während sie dazu beitragen, das allgemeine Erscheinungsbild der Haut zu bewahren und zu verbessern.